Bollants

"Wein im Park 2014"

Wein, Musik und kulinarisches Angebot vom Team um Sternekoch Jens Fischer.

Wein im Park

Chef Jan Bolland trägt sich dennoch mit dem Gedanken, die Großveranstaltung nur noch zwei Jahre, also bis zum zehnten Mal, durchzuführen. „Ich will nicht, dass ,Wein im Park' irgendwann mau erscheint", erläuterte er, erklärte aber auch, dass bis dahin „noch viel Wasser die Nahe hinunterlaufen wird und noch gar nichts endgültig ist".

21 Winzer von der Nahe schenkten im Park des Kurhauses aus; wir sprachen mit einigen von ihnen. Sascha Montigny (Laubenheim) nahm zum achten Mal am Festival teil. Der langjährige Geschäftspartner von BollAnt's meinte: „Es ist ein sehr entspanntes Fest. Dank der Weitläufigkeit des Parks merkt man gar nicht, dass so viele Leute da sind." Hartmut Heintz vom Weingut Zwölberich (Langenlonsheim) lobte: „,Wein im Park' ist ein schönes Genussforum für die Winzer von der Nahe. Hier findet man wirklich nur die besten Tropfen!"

Eine Premiere war „Wein im Park" 2014 für Winzer Harald Hexamer aus Meddersheim. „Es läuft einfach perfekt, ein voller Erfolg", sagte Hexamer glücklich und schenkte Lukas Engelmann (Bad Sobernheim) gegen 19 Uhr den letzten Schluck aus der letzten Flasche Riesling ein.

Und was sagen die Besucher? „Eigentlich sind wir wegen der Urban Club Band gekommen", gestanden Jennifer Müller (Windesheim) und Nina Klesy (Gau-Algesheim), die ganz überrascht waren ob der „super Location und dem angenehmen Ambiente".

Derweil bemerkten Markus Römer und Anette Thomas (Norheim), wie ruhig und entspannt die Veranstaltung ablaufe, gerade im Vergleich zu anderen Weinfesten.

Auch KTI-Mitarbeiterin Renate Scheffold fand den Abend unvergleichlich: „BollAnt's trifft den Nerv der Zeit", lobte sie und freute sich, dass so viele jüngere Leute gekommen waren. Als die Weine ausgeschenkt waren, verlagerte sich das Geschehen in die Restaurants und die Küchenpavillons des Hauses, das zu den zehn besten Wellness-Komplexen Deutschlands zählt. Die Schlangen vor den beiden Pavillonküchen im Garten des Hermannshofs waren teilweise 30 Meter lang.

Man konnte zwischen Burger vom US Beef (12 Euro), den Bratwürsten aus Petra und Klaus Niedings Wildkammer im Brötchen (7 Euro) oder der hausgemachten Pasta mit Kirschtomaten und Rucola (9 Euro) wählen. Herrlich in diese Jahreszeit passte der Pfälzer Spargelsalat mit Ei und Schinken. Wer lieber im Gourmet-Restaurant im Hermannshof essen wollte, dem wurden vom Team um Sternekoch Jens Fischer beispielsweise gebackenes Hummercroustillant und marinierter Thunfisch serviert. Wie bei BollAnt's nicht anders zu erwarten - alles vom Feinsten.

Am Rande von „Wein im Park" informierte Expertin Viktoria Arnt mit ihrem Wissen über Zigarren, der „idealen Ergänzung zu edlem Wein". Und Raucher Klaus Petereck, der soeben eine dicke Zigarre für 15,30 Euro genoss, freute sich: „Die Lounge ist die einzige Rückzugsmöglichkeit für uns Genussraucher." Mit Einbruch der Dunkelheit unterhielt die Urban Club Band aus Frankfurt mit Funk und Soul.

Quelle: Rhein-Zeitung von Martin Köhler

Zurück zur Übersicht
Zurück