Heilerdetherapie

Bad Sobernheimer Heilerdetherapie

Lehmanwendung und Lehmbad - Ein uraltes Heilmittel der Natur 

Heilende Erden wurden schon von den Römern wegen Ihrer allumfassenden Wirkungen geschätzt. Die heilende Wirkung der Bad Sobernheimer Heilerde wurde um 1907 von Andres Dhonau, dem Großvater des Arztes Dr. med. Bolland, für das heutige Unternehmen entdeckt. Der Lehm-Pastor, wie Pastor Felke genannt wurde, hatte ihn dazu inspiriert.

Die Heilkraft der Bad Sobernheimer Erde wird seit 1907 den Gästen des Hauses in Form kühler Erdbäder (Lehmbad im Freien / in der warmen Halle), in Form warmer oder kühler Packungen oder im Rahmen des Rasul Bades (Heilerde-Anwendung im Dampfbad), oder auch als Hand-, oder Fußbäder angeboten.

Das einzigartige Lehmbad wirkt in seinem Ritual entschleunigend. Pastor Felke sagte zu seiner Zeit: „Geht früh in die Erde, dann kommt ihr später unter die Erde.“ Auf seine Weise beschrieb der Pastor aus seiner Erfahrung den verjüngenden Effekt des Erdbadens.

Für das Licht-Luftbaden und das Erdbaden steht den Gästen der naturnahe SPA-Garten an der Nahe zur Verfügung. Zum Abwaschen des Lehms vom Körper können sie sogar ein Bad im Fluss genießen.

Das Heilerdebad, das Besondere, das nur noch in Bad Sobernheim angeboten wird. Das Lehmbad (Heilerdebad) wird je nach Jahreszeit in der Halle oder im Freien gerichtet. Die Bäder im Freien sind mit einem Holzrahmen abgegrenzt und werden für jeden Gast frisch mit Lehm befüllt. Die Erde wird mit Wasser versetzt und an geschlemmt.

Der Gast beginnt das Lehmbaden, indem er mit den Füßen durch sein Lehmbad stapft und dadurch Kontakt mit dem unbekannten heilenden Medium aufnimmt. Sehr schnell wird den Menschen die entschleunigende Wirkung der Erde bewusstwerden, da die schwere nasse Erde wohltuend zur Langsamkeit anleitet. Dieses Fußstampfbad ist durchaus anstrengend, wirkt dadurch erwärmend und kann für sich eigenständig zur Behandlung von Venenleiden und Lymphstauungen dienen.

In der Fortsetzung greift man mit den Händen in den Lehm und zieht ihn pastös an den Beinen hoch bis zum Bauchnabel. Man zieht sich sprichwörtlich die „Lehmhose“ an. Erst jetzt setzt man sich in das Lehmbad und gräbt sich langsam ein und legt Schicht für Schicht der nassen Erde auf die Beine. Der Rücken bleibt frei. Brust Hals und Gesicht, oder sogar die Haare können mit dem pastösen Lehm eingerieben werden. An kühlen Tagen wird der Oberkörper durch ein altes Hemd oder sogar durch einen Pullover vor dem Auskühlen geschützt. Um den Unterkörper bildet die heilende Erde einen wohltuenden „Wärmemantel“. Die Badedauer sollte anfangs nur 15 bis 20 Minuten andauern. In dieser Zeit arbeiten Sie mit den Händen Im Lehm. Dabei zerkleinern Sie die Erde in ihre feinsten Strukturen und nehmen kleine Steinchen heraus. Fast nebenbei verteilen Sie immer wieder frische Erde auf ihrem Körper. Bewusst betrachtet, haben Sie nach dem anfänglichen Lehm-Fußbad Nun ein Lehm-Handbad, das besonders bei rheumatischen Beschwerden der Hände wirkt. 

Da das Lehmbad in der Gruppe stattfindet, dehnt sich das Bad, je nach Witterung, deutlich länger aus, da viel gelacht, erzählt und manchmal sogar gesungen wird.

Dann beginnt das Ausgraben aus der Erde, Indem man sich Der entschleunigenden Wirkung Des Lehms folgend, langsam aus der Erde hebt und die Erde mit den Händen vom Körper schabt. Die auf dem Körper verbliebene Erde lassen Sie durch Luft und Sonne antrocknen. Es entwickelt sich eine angenehme Spannung durch die trocknende Erde, Die Sie dann mit kreisender Bewegung vom Körper abrubbeln. Der Rest des Lehms sollte In der Ihnen zugeordneten Sitzreibewanne abgebadet werden. Danach wechseln Sie das Wasser für das morgendliche Sitzreibebad. Alternativ können Sie das Bad im Fluss wählen, oder die warme Dusche in der naheliegenden Lehmhalle. Die Haut sollte nach dem Lehmbad mit einem Hautfunktionsöl, dass Sie an der SPA-Rezeption erwerben können nachgefettet werden. Die entspannende Wirkung des Erdbadens können Sie nun auf eine Liege im Badepark beim Sonnenbaden fortsetzen.

Die Prävention von Erkrankungen steht im Vordergrund des Erdbades. Doch bei den meisten Erkrankungen kann das Erdbaden ergänzend, manchmal sogar vorrangig angewendet werden. Die basische Wirkung des Erdbades wird besonders als Begleittherapie beim Fasten geschätzt.

Bei besonderen Erkrankungen fragen Sie vorbereitend bei unserem Arzt an. (06751 9198-117)

  • Stärkung des Immunsystems
  • stark entsäuernd
  • Verbesserung der Blutzirkulation
  • Linderung entzündeter Gelenke und entzündlicher Erkrankungen der Haut
  • Normalisierung von Risikofaktoren (erhöhte Leber-, Harnsäure-, Blutdruck- und Cholesterinwerte)
  • Hilfe bei rheumatischen Beschwerden